Festivalabsage

DAS FESTIVAL

SOUND OF NASHVILLE Festival

Erstmalig und einmalig – Sommerfestival in Berlin und Zürich

Die SOUND OF NASHVILLE Konzertreihe startete im März 2019 im Anschluss an das C2C-Festival. Unter diesem Brand finden seitdem alle Countrymusik-Tourneen von Semmel Concerts statt und in allen deutschen Metropolen können Besucher regelmäßig Stars und Newcomer der internationalen Countryszene in intimer Clubatmosphäre genießen. Nach dem gefeierten Auftakt kommt jetzt ein Sommerfestival dazu, was es in der Art noch nicht gibt.

Das Klischee von Yee-haw ausrufenden Cowboys im Mekka der Country Music ist lange überholt: Nashville hat sich – ähnlich wie Berlin und Zürich – zu einem der angesagtesten Städte entwickelt. Das spiegelt sich auch im Programm des neuen Sound of Nashville Sommerfestival in Berlin und Zürich wider. Es wird Wohlfühl- und Erlebnisbereiche mit verschiedenen Indoor- und Outdoorbühnen geben, auf denen abends noch Aftershow-Parties gefeiert werden. Für Abwechslung sorgen kulinarische Stände, ein Vintage Flohmarkt und weitere Händler. Ausruhen können sich die Gäste in Lounge- und Chill-Areas.

Nashville zieht Musiker aller möglichen Stilrichtungen an. Daher ist es nicht überraschend, dass Nashvilles Künstler verschiedene Stile in ihre Musik integrieren und zu einem neuen Sound entwickeln. Dieser Nashville Mix wird auf dem Sommerfestival auch zu hören sein. Ein bekannter Vertreter dieses Stilmix ist Blanco Brown, der wie kein anderer Rap, Soul und Country vereint und es schaffte, dass die ganze Welt zu seinem Hit „The Grit“ tanzte. Zum ersten Mal wird er mit seinem Programm in Deutschland zu sehen sein. Mit der befreundeten Band Parmalee entstand der aktuelle Hit „Just the Way“. Beide seit Jahren befreundete Acts werden Bühne und Herzen der Besucher erobern. Bereits im letzten Jahr überzeugte Logan Mize mit seinem großartigen Sound und unverkennbaren Charme. Besonderen Charme wurde der viel gelobten Ashley McBryde von der New York Times bestätigt. Mit einer Stimme von sanft bis kräftig beherrscht sie die Sprache aus Blues, Southern-Rock und Classic Country. Gekonnt mischen The Wood Brothers Blues und Rock mit Folk und Gospel. Mit Gospel wuchs Candi Carpenter auf – sie beherrscht die zarten Töne und setzt gekonnt ihre starke Stimme ein. Das wahre Leben verpackt in einem Sound aus Folk, Country und Americana erzählt Singer-Songwriter Robert Vincent. Weitere Bestätigungen folgen demnächst.

Die aus Arkansas stammende Ashley McBryde wurde beim wichtigsten Country-Preis des Landes, den ACM Awards, als „New Female Artist of the Year“ ausgezeichnet. Ihr 2018 erschienenes Major-Debütalbum „Girl Going Nowhere“ wurde bei der Grammy-Verleihung im letzten Jahr in der Kategorie „Best Country Album“ nominiert. 2019 wurde sie bei der Zeremonie der CMT-Künstler als „Breakout-Künstler des Jahres“ ausgezeichnet. Ihr Song „One Night Standards“ spricht erfrischend real über natürliche Grundbedürfnisse und hat bislang über 4 Millionen Spotify Streams erreicht. Der verdiente Lohn für die Musikerin, die bereits seit ihrer Schulzeit Musik macht und seit 2007 in der „Music City“ Nashville lebt. „I hear the crowd, I look around, and I can’t find one empty chair. Not bad for a girl going nowhere“, singt sie im Titelsong ihres Albums. Dem kann man nur zustimmen!

Das ACM-Nominierte „New Vocal Duo / Group of the Year“ 2016, Parmalee, ist einer der erfolgreichsten neuen Acts der Country Music Szene: Die mit Platin ausgezeichnete Brüdergruppe ist eine von nur vier Gruppen (seit 2001), die drei aufeinanderfolgende Top-10 Single Hits aus einem Country Debütalbum platzieren konnten. Parmalee – bestehend aus den Brüdern Matt und Scott Thomas (Lead-Gesang / Gitarre bzw. Schlagzeug), Cousin Barry Knox (Bass) und dem lebenslangen besten Freund Josh McSwain (Gitarre) haben seit Ihrem Country Radio Debüt über 123 Millionen Plays auf Spotify, über 31 Millionen YouTube / VEVO-Aufrufe und über 1,7 Millionen Shazam-Abonnenten gesammelt. Ihre aktuelle Veröffentlichung „Just the Way“ ist eine Zusammenarbeit mit Blanco Brown, mit dem die Band eine jahrelange Freundschaft verbindet.

Blanco Brown – das erste Mal beim Sound of Nashville dabei. Rap, Country, Soul fließen in seinen eigenen Stil ein, den er „Trailer-Trap“ nennt. Der in Atlanta/Georgia aufgewachsene Musiker zählt Johnny Cash und OutKast zu seinen größten musikalischen Einflüssen. Die Leichtigkeit, sich mühelos in den Genres zu bewegen, resultiert auch durch seine langjährige Erfahrung als Produzent. Er arbeitete mit Künstlern wie Pitbull, Fergie, Childish Gambino und Chris Brown zusammen und wurde bereits mehrfach für mehrere Grammys nominiert. Sein Song „The Grit“ ging – auch dank TikTok Challenge – viral und hat mittlerweile über 160 Millionen Streams auf Spotify.

Der aus Clearwater/Kansas stammende Singer/Songwriter Logan Mize hat bereits während der Country Music Week die Herzen aller Fans höherschlagen lassen. Erst als er 18 oder 20 Jahre alt war, erfuhr er von seinem musikalisch tief verwurzelten Stammbaum – der Cousin seines Großvaters war Billy Mize, der für die Entwicklung des legendären Bakersfield-Sounds bekannt war, zu dem auch die Musikpioniere Merle Haggard und Buck Owens gehörten. Mit 23 Jahren stand er dann mit Merle Haggard auf der Bühne. 2017 wurde sein letztes Album „Come Back Road“ veröffentlicht, dass in den Top 20 der Billboard Country Charts debütierte und Platz 2 der iTunes Country Charts erreichte. Angetrieben von der Popularität des Albums, verzeichnete der Song „Ain’t Always Pretty“ fast 40 Millionen Streams auf Spotify.

The Wood Brothers – die Brüder Oliver Wood (Guitars, Vocals) und Chris Wood (Acoustic Bass, Electric Bass, Harmonica, Vocals) – gingen zunächst 15 Jahre musikalisch getrennte Wege. Chris sammelte bereits Legionen begeisterter Fans als Mitglied vom international renommierten Jazz-Trio Medeski, Martin & Wood, während Oliver mit Tinsley Ellis tourte und mit seiner Band King Johnson ein halbes Dutzend Alben veröffentlichte. Ab 2005 entwickelten sie ihr gemeinsames Ding mit einem deutlicheren Bezug zu den musikalischen Wurzeln ihrer Jugend: Blues & Bluegrass, Mountain Folk & Country, Soul & Songwriting. Spätestens mit ihrem dritten Bandmitglied – Jano Rix (Drums, Percussion) – haben The Wood Brothers das Bandspektrum und die Live-Möglichkeiten erheblich erweitert und sich in ein roots-rockigeres Americana-all-over-Gewand gekleidet, in das auch Jam Rock, Gospel, Funk, Reggae und Fusion Rock passen. 2018 veröffentlichten The Wood Brothers ihr 6. Album „One Drop of Truth“. Während ihre vorangegangenen Veröffentlichungen meist einer einheitlichen konzeptionellen und akustischen Linie gefolgt sind, behandeln die Brüder jeden einzelnen Song des 6. Albums wie einen eigenen Kurzfilm. „Es ist das freieste und unabhängigste Album, was wir je gemacht haben. Und wir hatten damit den meisten Spaß“, sagt Oliver Wood. Das Endergebnis ist zweifellos die bislang dynamischste Aufnahme von The Wood Brothers und wurde als solche anerkannt, als sie eine Grammy Award-Nominierung für das „Best Americana Album“ erhielt.

Unbeirrt verfolgt Candi Carpenter ihren Weg – gesäumt von zwanzig Jahren harter Arbeit, Herzschmerz und zweite Chancen. Sie beherrscht die zarten Töne und singt mit ihrer kraftvollen Stimme jeden an die Wand – eine bemerkenswerte Newcomerin, von der noch viel Gutes zu erwarten ist. Ihr eindrucksvolles Talent konnte sie durch die Zusammenarbeit mit Grammy-Preisträgerin Brandi Carlile, ihren Auftritt mit Dolly Parton und die Erfüllung ihres Kindheitstraumes, im Grand Ole Opry solo aufzutreten, feiern. Dolly Parton über Candi: „Candi Carpenter ist ausnahmslos einer der größten Sänger und Songwriter, die ich je gehört habe. Ich wurde ein Fan, als ich einige Demos hörte und sagte: „Das Mädchen ist ein Star. Ich denke, ihr werdet mir zustimmen.“ Als sie aufwuchs, tourte sie mit ihrer Familie als Gospelband durch den mittleren Westen. Mit 11 Jahren unterschrieb sie ihren ersten Produktionsvertrag und tauschte bald ihr Klassenzimmer gegen Honky-Tonk-Hallen wie Tootsies und The Broken Spoke Saloon ein. Als Carpenter 16 Jahre alt war, nahm sie die Country-Musiklegende Jack Greene als seine Duett-Partnerin unter seine Fittiche und sie verbrauchte ihre Wochenenden hinter den Kulissen des Grand Ole Opry und tourte durch die Lande mit Bill Anderson, Little Jimmy Dickens, Porter Waggoner und Loretta Lynn. Ihr Mentor und Freund Greene brachte ihr eine wichtige Lektion bei: „Liebe das Publikum, und das Publikum wird dich zurück lieben.“ Eine unglückliche Liebe und ein schlechter Managementvertrag ließen sie nicht verzweifeln, sondern sie kämpfte sich zurück. Ihre 2019 erschienene Single „The Astronaut“ und der Nachfolger „Little Sparrow“ zeigen ihr einzigartiges Talent. Candi Carpenter ist eine echte Aschenputtel-Geschichte – mit Happy End.

„Die Leute sagen, du solltest einfach bei der Musik bleiben und deine Meinung für dich behalten, aber ich finde, dass das Gegenteil von dem ist, was Songwriting sein sollte. Wir sollten diejenigen sein, die sich darum kümmern, was in der Gesellschaft vor sich geht.“, erklärt der preisgekrönte Singer-Songwriter Robert Vincent zur Veröffentlichung seines dritten Albums „In This Town You’re Owned“. Seit seinem Debütalbum „Life in Easy Steps“
im Jahr 2013 ist Robert Vincent aus Liverpool eine der bekanntesten neuen Stimmen im Genre Americana, Country und Folk. Nachdem Vincent 2016 den ersten Emerging Artist Award von „Whispering“ Bob Harris erhalten hatte, der Vincent als „absolut magnetisch“ beschrieb, wurde er zu BBC4s „Old Grey Whistle Test: For One Night Only“ eingeladen. Seine Performance dort war für Vincent ein echter Durchbruch, der ihn zu einem der führenden britischen Acts im Americana machte und ihn auf Platz 1 der iTunes Country-Charts katapultierte.